Auswärtssieg in Rottweil – Knapper als gedacht

Am Samstag machten sich die Baller vom Echaz auf den Weg ins kalte Rottweil. Man wollte den positiven Trend in der Tabelle weiter ausbauen. Von vorne rein war jedem klar, wenn schon so weit fahren, dann soll es sich auch lohnen. Laut Tabellenplatzierung sollte ein Sieg reine Formsache sein, aber den TSV Rottweil durfte man nicht unterschätzen, denn verwundete Werwölfe sind sehr gefährlich.
Jedoch hatte Coach K die silberne Kugel in Form von guter Vorbereitung und Motivation geladen.

Trotzdem fing der TBK das Spiel nervös an. Zwar führte man das gesamte Spiel über, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. Die silberne Kugel klemmte im Lauf. So kam es wie es kommen musste und trotz einer guten 11 Punkte Führung in den letzten Minuten, war es TSV Rottweil Spieler Benjamin Schmid, der mit drei Dreiern in Folge wieder alles möglich machte für sein Team. Wenige Sekunden vor dem Ende war der Vorsprung auf 2 Punkte geschrumpft und durch einen Turnover des TBK hatte der TSV Rottweil mit einem Angriff noch die Möglichkeit sich in die Verlängerung zu retten.

Nur durch ein Foul konnte man den Spieler stoppen. Zum Glück verlegte dieser beide Freiwürfe, aber auch diesmal konnte man sich nicht den entscheidenden Rebound greifen. Und erneut musste gefoult werden. Diesmal fiel einer der beiden Freiwürfe. Nach Einwurf des TBK musste Rottweil sofort foulen um die Uhr anzuhalten. Mit 0,8 Sekunden auf der Uhr und zwei Freiwürfen, konnte man den Deckel drauf setzen. Das ließ sich Lukas “Crash” Ertel nicht zweimal sagen und feuerte die silberne Kugel zum Sieg ab.

Man konnte durchatmen und sich mit einem Sieg im Gepäck, durch die verschneite Nacht, wieder auf den Heimweg machen. Solche dreckigen Siege braucht man eben auch, um das Ziel Klassenerhalt zu realisieren.

#Movember – Spendenaufruf

In diesem Jahr möchten wir den November nutzen um auf ein wichtiges Thema aufmerksam zu machen.

Viele von euch kennen sicher den „Movember“. Viele Männer weltweit rasieren sich den gesamten November über ihren Schnauzbart nicht. Doch das Ganze ist nicht nur als witzige Aktion gedacht, sie hat einen sehr ernsten Hintergrund: der Schnauzer steht im November als Zeichen gegen Männerkrankheiten. Viel zu oft traut Mann sich nicht zum Doktor, weil er gesellschaftlich nicht als Memme dastehen möchte. Dabei sind Vorsorgeuntersuchungen gegen Prostata- oder Hodenkrebs unabdinglich und sollten völlig normal sein.

Ähnlich verhält es sich mit psychischen Problemen, die dem modernen Mann aber nicht mehr unangenehm sein sollten.

Uns ist es ein dringliches Anliegen auf dieses Thema aufmerksam zu machen und die Menschen in unserem Umfeld dafür zu sensibilisieren. Dafür haben wir ein Spendenkonto auf der Homepage von „Movember“ eingerichtet. Das Geld kommt der Forschung im Bereich der Männerkrankheiten und der Prävention sowie Information zugute.

Auf der Homepage von „Movember“ findet ihr außerdem noch weitere Infos über die Kampagne oder wie ihr selbst aktiv daran teilnehmen könnt.

Bereits jetzt konnten wir – vor allem dank unserem Initiator Flo Hosak – über 100 € einnehmen. Unser Ziel sind allerdings 1.000 €. Dafür ist eure Hilfe gefragt! Spenden geht ganz einfach über den untenstehenden Link oder ihr scannt mit eurem Handy den QR-Code ein!

Wir freuen uns und sind dankbar über jede Spende!

https://moteam.co/tbk-oliba

 

 

Drittes Viertel rettet Sieg

Es war ein verregneter Samstag. Alle TBK Spieler nur halbwegs fit. Trotzdem war klar: Wenn man den Klassenerhalt schaffen will, muss heute ein Sieg her. Illertal war nur zu sechst angereist, was sie keinesfalls schwächte.

Das erste Viertel verlief ausgeglichen. Illertal hatte zur Viertelpause die Nase etwas vorne. Coach K fand wohl die richtigen Worte. Denn das zweite Viertel konnten die Echazballer mit 19:13 für sich entscheiden und gingen mit einer vier Punkte Führung in die Halbzeitpause.

Der Pausentee musste wohl gut aufgebrüht worden sein, denn die im dritten Viertel kam man heißer aus der Halbzeit, als eine Pizza aus dem Ofen. Vor allem die Centerspieler Kallenberg und Gärtner, ließen in den ersten Minuten des dritten Viertels, unter den Körben ihre Kräfte spielen. Als dann auch noch die Würfe jenseits der Dreierlinie fielen, schien das Spiel entschieden.

Doch so gut das dritte Viertel war, desto schlechter war das vierte Viertel. Zu oft ließ man sich in der Verteidigung schlagen und schloss vorne unkonzentriert ab. Aufgrund des letzten Viertels wurde das Spiel noch einmal knapper als es hätte sein müssen. Doch an der Freiwurflinie blieben die K’furter Korbjäger cool und schaukelten das Spiel mit einem zehn Punkte Vorsprung nach Hause. Am Ende stand ein 78:68 Sieg auf der Anzeigetafel.

Mit drei Siegen aus vier Spielen steht der TBK auf dem vierten Tabellenplatz.

TB K´furt erwischt ganz schwachen Tag und erhält so die erste Saisonniederlage

Es war das Topspiel der Landesliga am dritten Spieltag. K´furt gegen den TV Derendingen 2, der erste gegen den zweiten der noch jungen Landesligasaison. Beide Teams wollten unbedingt ungeschlagen bleiben, doch dabei erwischten unsere Jungs einen rabenschwarzen Tag, an dem nicht viel zusammen passte.

Derendingen startete mit einer Zonenverteidigung, mit welcher die Echazballer überhaupt nicht zurechtkamen. So stand es bereits nach dem ersten Viertel 20:8. Einziger Offensiver Lichtblick des Spiels war das zweite Viertel, in dem K´furt den Ball gegen die Zone schnell bewegte und so zu Punkten kam. Zur Halbzeit gingen die Mannschaften mit einem Stand von 47:25 in die Kabine.

Die solide spielenden Derendinger verwalteten ihren Vorsprung in Halbzeit zwei gekonnt, indem K´furt lediglich 15 Punkte gelangen. Somit ging Derendingen mit 80:40 als verdienter Sieger vom Feld. Im Rennen um die Meisterschafft wird an Derendingen kein Weg vorbei führen.

Am Samstag wird das Team wieder alles geben müssen und eine Reaktion auf die heutige Niederlage zeigen. Hochball ist um 18 Uhr in der Neuen Sporthalle in K´furt. Gegner ist Mitaufsteiger BG Illertal die bisher ohne Sieg in die Saison gestartet sind. Über eine volle, stimmungsvolle Halle freut sich das Team!

Erfolgreicher Heimspielauftakt

Am vergangenen Samstag waren die Panther aus Böblingen zu Gast. Nachdem man auswärts gegen Söflingen erfolgreich in die Saison gestartet war, wollte man vor heimischen Fans auch zu Hause die Landesligarunde mit einem Sieg einläuten. Dabei spielte den K‘furtern sicher in die Karten, dass die Böblinger mit nur acht Mann angereist waren.

Das erste Viertel begann der TBK offensiv dominant und fand ein ums andere mal Alexander Schiff unter dem Korb, den die Böblinger zu keiner Zeit unter Kontrolle bekommen sollte. Folgerichtig wurde dieser mit 18 Punkten erneut Topscorer des TBK und bestrafte dabei Böblinger Fouls mit einer starken Quote von der Linie (8/9). Mit 24:18 ging es ins zweite Viertel.

Coach Koch spielte eine große Rotation, so dass alle K’furter Spieler zum Einsatz kamen, aber dennoch der Spielfluss zu keiner Zeit abriss. Der Trend aus dem ersten Viertel setzte sich bis zur Halbzeit fort und nur aufgrund einiger Unachtsamkeiten in der Defense viel der Halbzeitstand mit 43:33 nicht noch wesentlich deutlicher aus.

In dritten Viertel nahmen die Hausherren den Gästen dann endgültig die Butter vom Brot. Die Defense legte einen Gang zu und der zweite Punktegarant auf TBK Seite – Dennis Werner – zog ein ums andere Mal scheinbar mühelos zum Böblinger Korb und konnte so einfache Punkte erzielen. Heinrich Kosel setze mit einem trockenen Dreier zur Sirene am Ende des dritten Viertels quasi schon Deckel auf die Partie und die K’furter gingen mit 23 Punkten Vorsprung in den Schlussabschnitt.

Das Ansehnlichste im letzten Viertel war noch die One-Man Show des Böblinger Guards Dazuan Hamlin (38 Punkte), der sich quasi im Alleingang gegen die Niederlage stemmte und nahezu jeden noch so schwierigen Wurf traf. Wirklich kritisch wurde es für den TBK nicht mehr, auch weil Amerikaheimkehrer Florian Hosak mit erfolgreichen Mitteldistanzwürfen zum richtigen Zeitpunkt die Böblinger Runs unterbrach.

Am Ende steht ein zu keiner Zeit gefährdeter Start-Ziel-Sieg (85:71) zu Buche, der trotz allem hätte deutlicher ausfallen müssen. Bei stärkeren Gegnern muss der TBK in Zukunft konstanter gute Verteidigungsleistung bringen und auch offensiv noch konzentrierter abschließen.

Die Gelegenheit das umzusetzen bekommen die aktuell zweitplatzierten K‘furter am Samstag beim Auswärtsspeil gegen den Tabellenführer Derendingen. Wir bedanken uns bei allen Zuschauern für den gelungen Heimauftakt und freuen uns auch auswärts auf breite Unterstützung beim anstehenden Derby: Samstag, 12.10.2019, um 12.45 Uhr im Feuerhägle Derendingen.

#sojongkommamrnemmezsamma

Echazballer gewinnen nach souveräner Leistung zum Auftakt in Söflingen

Für die Basketballer aus Kirchentellinsfurt ging es zum Auftakt der Landesliga Saison 19/20 ins Ulmer Hinterland gegen die SOVIT TGS Söflingen 3, einen bestens bekannten Gegner. Das erklärte Ziel war selbstverständlich einen Auswärtssieg einzufahren.

Die Partie begann zunächst defensiv, geprägt von glücklosen Aktionen in der Offensive bei beiden Teams. Der TBK um den neuen Spielercoach Philipp ‚Coach K‘ Koch schaffte es jedoch bereits früh Fouls gegen die in der Defensive überwiegend langsameren Söflinger zu ziehen. Man belohnte sich dann von der Freiwurflinie. Daher ging es mit 14: 13 ins zweite Viertel.

Nun fing das Spiel an Fahrt aufzunehmen, denn beide Teams konnten sich offensiv steigern. Söflingen traf vor allem von jenseits der 3er Linie, während der TBK immer wieder den Weg nach innen suchte, wo der Neuzugang und Topscorer der Partie – Alexander Schiff (18 Punkte) – die Zone dominierte. Von der Bank kam ein weiterer Zugang in die Partie und setzte dieser seinen Stempel auf: Fabian Mühlbach glänzte in dieser Phase mit großem Einsatz und tollen dynamischen Aktionen in der Offensive. Der TBK schien mit der Neunmannrotation eingespielt zu sein. Mit einer Vierpunkteführung ging es in die Pause (38:34).

Nach der Halbzeit wurde die Begegnung zunehmend ruppiger. Die Söflinger hackten in der Defensive mehr drauf los, als ein Hobbyholzfäller es mit seinem Brennholz tun würde. Die zugegeben etwas seltsame Linie der Schiedsrichter sorgte für umso mehr Zündstoff in der Partie. Auch vor Tritten abseits des Balles machten die Spatzen nicht Halt. Der Fairplay Preis wird aller Voraussicht nach nicht an die Gastgeber von der Donau gehen. Doch die Baller von der Echaz ließen sich hiervon nicht beeindrucken und schließlich brachten F. Aichele mit einem spektakulären Block und D. Werner mit einem Dreier auf der anderen Seite ihre Farben auf die Siegerstraße. Endstand 68:55.

Am kommenden Samstag, 5.10.19 will die Mannschaft an diese souveräne Leistung anknüpfen und empfängt den SV Böblingen 2 in der heimischen neuen Sporthalle. Hochball ist um 18:00. Über eine zahlreiche Unterstützung freut sich die Mannschaft. #authority

Basketball Saison 2019/20

Herrenmannschaft 2019/20

Mit einer bärenstarken Bezirksliga-Saison und einer Bilanz von 16 Siegen in 18 Spielen gelang dem TBK in der Saison 2018/19 der Aufstieg in die Landesliga. Nach dem knapp verpassten Double im Bezirkspokalfinale wartete die lang ersehnte Sommerpause. Doch nun meldet sich der Basketball in Kirchentellinsfurt zurück!

Die Echaz-Baller und das Team-Management nutzten die freie Zeit. Neben Umstrukturierungen im Trainerteam und einigen vielversprechenden Neuverpflichtungen gab es auch die Rückkehr von Veteran und Basketballurgestein Florian Hosak zu feiern.

Nach einer intensiven Vorbereitung auf die kommende Saison 2019/20 steht nun das klare Ziel „Klassenerhalt“ auf der Agenda des TBK.

Bei dem Erreichen dieses Ziels hofft die Mannschaft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung von den Rängen während der Heimspiele!

Hochball für die Heimspiele ist an folgenden Terminen (immer samstags) jeweils um 18:00 Uhr in der Neuen Sporthalle:

  • 05.10. TBK vs. SV Böblingen 2
  • 19.10. TBK vs. BG Illertal
  • 23.11. TBK vs. SB Heidenheim 1
  • 07.12. TBK vs. TSG Söflingen 2
  • 14.12. TBK vs. TS Göppingen
  • 18.01. TBK vs. TSG Söflingen 3
  • 01.02. TBK vs. TV Derendingen 2
  • 15.02. TBK vs. TSV Rottweil
  • 21.03. TBK vs. BBU 01 Ulm 3

Final Four Turnier – Bezirkspokal 2019

Am So, 05. Mai heißt es zum letzten Mal in dieser Saison für die Basketballer des TBK “alles geben”. K’furt wurde wie im Jahre 2017 als Ausrichter für das Endturnier des diesjährigen Bezirkspokals ausgewählt und hat nun abermals die Chance sich das sagenumwobene Double zu holen. Um die heiß begehrte Trophäe spielen an diesem Tag die SG Schramberg, TuS Metzingen, TSB Ravensburg und selbstverstänlich unser TBK.
Neben spannenden Spielen wird es sowohl kalte als auch warme Speisen, allerlei Erfrischungen sowie Kaffee und Kuchen geben.
Wir hoffen zahlreiche Zuschauer in der Neuen Sporthalle begrüßen zu dürfen, die uns im Kampf um das Double unterstützen!!

Spielplan:
11:00 Uhr: TB Kirchentellinsfurt – SG Schramberg
13:15 Uhr: TuS Metzingen – TSB Ravensburg
15:45 Uhr: Finale


Es war einmal ein TBK

Es war einmal… ein typischer Anfang eines jeden Märchens. Genauso fühlt sich für die K’furter Basketballer diese Saison an – wie ein Märchen. Erst gewann man unangefochten die Meisterschaft in der Bezirksliga und versetzte – um in der Märchensprache zu bleiben – den Landesligisten aus Derendingen den Dolchstoß und verbannte sie aus dem Pokal und nun wartete eine weitere Aufgabe auf die tapferen Ritter aus Kirchentellinsfurt. Es waren die Reutlinger, der TSG. Ein Wettstreit um Leben und Tod – oder doch eher um das Pokal Final-Four – war angebrochen.

Aller Anfang war schwer. Man hatte zu kämpfen mit den flinken und trotzdem körperlich agierenden Reutlingern und so geriet man schnell ins Hintertreffen. Doch die Kampfzwerge Reiff und Ertel (zwar ohne Zipfelmützen und nicht so bärtig, aber genauso klein) zauberten ein um den anderen “And-One” aufs Parkett und so lag man nach 10 Minuten nur mit 10:12 zurück.

In der folgenden Viertelpause muss dann wohl die Fee des roten Balles ihren Feenstaub über den K’furtern verstreut haben. Denn das zweite Viertel startete furios. Allen voran der erfahrenste der Kirchentellinsfurter Garde – Ritter Zekos. Dieser traf zwei wichtige Würfe um den Lauf zu starten. Dabei erinnerte er an die Legende Nowitzki, der einst einer der besten Krieger des Planeten war. Eine 39:23 Führung stand zur Halbzeit auf der Anzeigetafel und war mehr als verdient. In der zweiten Halbzeit ließ man keinen Zweifel mehr daran, ins Final Four einzuziehen. Die K’furter schienen sich in Drachen zu verwandeln. Das Feuer war auf den Rängen der Arena zu spüren. Sie flogen durch die Lüfte, um Bälle zu blocken und waren in der Offensive nicht mehr zu bremsen.

Der TBK gewann letztendlich mit 68:42 und zog damit ins Final Four des Bezirkspokal ein. Alle feierten und tobten und das noch die ganze Nacht. Und die Moral von der Geschicht – K’furt ist weiter, Reutlingen nicht. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann…ach, sowas kommt nur am Ende eines jeden Märchens, doch das Märchen der Basketballer aus Kirchentellinsfurt geht weiter!

Mit einem Sieg aus der Liga verabschiedet!

Am Sonntag den 07.04. hatten die Basketballer aus Kirchentellinsfurt – die bereits vor dem Spiel sicher Meister waren – ihr letztes Bezirksligaspiel. Auch für die Gegner aus Böblingen ging es in der Tabelle weder vor noch zurück und so war die Stimmung bei beiden Mannschaften vor diesem letzten Spiel sehr locker und ausgelassen. 

Die K’furter um Spielercoach Dani Gärtner wollten trotz dieser lockeren Stimmung das Spiel auf jeden Fall gewinnen, zumal Böblingen einer von zwei Gegnern war, die es geschafft hatten den Tabellenführer während der Saison zu schlagen. 

Die Dribbelkünstler starteten auch gut ins Spiel. Mit vier Dreiern im 1. Viertel durch Bene „Swaggy B“ Peissl, „Kampfzwerg“ Lukas Ertel und Rookie Lion Potrebny brannte der TBK ein Feuerwerk ab. Auch unter dem Korb lief es gut, hier setzte sich Frieder „die Faust“ Aichele immer wieder mit guten Cuts durch und konnte so leichte Punkte unter dem Korb sammeln. Defensiv zeigten sich die K´furter mit einer sehr aggressiven Zonenverteidigung, in der vor allem Jonas „the Brick“ Reiff und Marius „the Flash“ Lindenschmid den Böblingern das Leben schwer machten. So konnte man sich zur ersten Viertelpause einen 28:11 Vorsprung erspielen. 

Die vermeintlich hohe Führung sorgte dafür, dass die Echazballer ein bisschen nachlässig wurden, sowohl in der Defensive als auch in der Offensive, so dass man den Böblingern ermöglichte den Abstand zu verringern. Zur Halbzeit stand es nur noch 41:32 aus Sicht der Gäste. 

Die Halbzeitansage von Coach Gärtner war klar. Das „Bullshit 2. Viertel“ abhaken und wieder guten Basketball spielen. Leider gelang dies ganz und gar nicht und man geriet sogar in Rückstand zu Ende des 3. Viertels. 

Im 4. Viertel steigerten sich die Jungs aus K-Town dann nochmal ordentlich in der Offensive und Defensive unter anderem durch Zwei-Punkte Würfe von Philipp „easy“ Koch und guten Aktionen auf beiden Enden des Spielfelds durch D. „Rose“ Werner. So konnte der TBK wieder die Führung übernehmen und diese dann auch verteidigen. 

Somit siegten die Kirchentellinsfurter auch in ihrem letzten Rundenspiel und beenden damit ihre glorreiche Saison mit einem 16:2 Rekord als klarer Meister

Jedoch hat der Basketball in Kirchentellinsfurt noch kein Ende! 

Am Samstag den 13.04. findet im Bezirkspokal das Poolfinale Nord statt. Um 18:00 Uhr ist Hochball in Kirchentellinsfurt gegen die Landesliga Mannschaft TSG Reutlingen 2. Mit einem Sieg würden die K´furter zum dritten Mal in Folge ins Final Four einziehen und könnten sich so das Double holen. 

Die Mannschaft freut sich natürlich über jede Unterstützung von den Rängen. Für das leibliche Wohl wird gesorgt.