Final Four Turnier – Bezirkspokal Halbfinale

Am Samstag, den 28. Mai ging es für die Echazballer zum Pokal Final Four nach Schwenningen. Aufgrund der langen und teilweise zähen Saison, sowie einigen verletzungsbediengten Ausfällen war der Kader leider eher schmal besetzt. Glücklicherweise konnten einige Positionen mit Spielern aus der „Zwoiten“ aufgefüllt werden, so dass man doch mit 9 Spielern antreten konnte. Lediglich auf der Center-Position konnte man nicht auf Auswechselspieler zurückgreifen. 

Der Halbfinalgegner aus Schwenningen – nahezu ungeschlagen in der Bezirksliga und nun in die Landesliga aufgestiegen – zeichnete sich die Saison über mit vielen guten Scorern von außen und vor allem auch von Innen aus. Insgesamt hat Schwenningen ein sehr großes, körperlich dominantes Team. Es war also von Anfang an klar, dass dies ein schweres Spiel werden würde. Dennoch waren die mitgereisten Spieler motiviert der Gastgebermannschaft die Suppe zu versalzen. 

Von Beginn an zeichnete sich ein Spiel auf Augenhöhe ab. Im zweiten Viertel konnte sich Schwenningen aufgrund von vielen Fastbreak-Punkten ein wenig absetzen. Vor der Halbzeitpause konnten die Echazballer den Rückstand allerdings auf 6 Punkte verkürzen. Trotz des eher schlechten Starts war also alles noch drinnen. 

Nach dem Seitenwechsel kamen die K’furter stark aus der Kabine und starteten einen Run, der den Punktestand von -6 auf +9 veränderte. Leider konnten die K´furter den Vorsprung nicht halten und im vierten Viertel war klar, dass das eine knappe Kiste werden würde. 

2 Minuten vor Schluss war Kirchentellinsfurt mit 2 Punkten hinten, doch ab diesem Moment war der „Wurm“ drinnen. Einfache Korbleger rollten unglücklich wieder raus, Ballverluste häuften sich und Foulprobleme plagten den TBK. Zu allem Überfluss traf das Schiedsrichtergespann 2 klare Fehlentscheidungen in Ausballsituationen, so dass es die Echazballer nicht schafften das Spiel auszugleichen. In der Verteidigung musste man die Hausherren – um die Uhr anzuhalten – foulen. Diese blieben jedoch cool von der Linie und verwandelten ihre Freiwürfe, so dass ein Comeback unmöglich wurde (Endstand 73:81).

Topscorer waren Dennis Werner (24 Pkt.) und Lukas Ertel (14 Punkte) 

Damit ging auch das letzte Saisonspiel des TBK leider knapp verloren und die Echazballer können mit gemischten Gefühlen auf die Saison zurückblicken. Viele Spiele gingen knapp verloren, viele Spiele mussten mit einem kleinen Kader gespielt werden, sodass man am Ende sein definiertes Ziel „oben mitzuspielen, vielleicht sogar, um den Aufstieg zu kämpfen und den Pokal zu gewinnen“ leider nicht erreichte. Trotzdem war nicht alles schlecht und es gab viele gute Ansätze, sodass die Spieler mit Zuversicht auf die nächste Saison blicken und in die verdiente Sommerpause gehen können.   

Im Namen der gesamten Basketballabteilung möchten wir uns bei allen Zuschauern, Fans, Sponsoren, der Gemeinde und sonstigen Unterstützern für die gesamte Saison bedanken! Ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen!
Wir wünschen allen einen schön sonnigen Sommer und freuen uns bereits jetzt auf die nächste Saison, wenn es wieder heißt: „Hochball in der Neuen Sporthalle in K’furt“.

Letztes Saisonspiel der Zwoiden

Am Freitag, 20.05. ging es für die K’furter Zwoide nach Sindelfingen zum Abschluss der Saison.

Im ersten Viertel ließen die Männer – bzw. teilweise noch junge Knaben (Grüße an unsere Young Guns) – keinen Zweifel daran, einen Sieg an diesem Tag einzufahren. In der Defensive wurde geackert, Rebounds wurden gesammelt und Punkte wurden erzielt. Die gesamte Mannschaft durfte sich auf dem Scoreboard verewigen.

Das zweite Viertel verlief allerdings nicht mehr ganz so wie es sich die K’furter erwünscht hatten. Würfe fanden nicht mehr ihr Ziel und man nahm das Spiel sichtlich auf die leichte Schulter. Daraus resultierte nach einer 21:6 Führung nach den ersten 10 Minuten, ein Spielstand von 29:28 zur Halbzeitpause.

Eine kurze Passage der Halbzeitansprache unseres bilingualen Trainers D. Werner “Defense wins nicht nur championships, Defense wins auch Games!” – fruchtete und man spielte in der zweiten Halbzeit wieder wie zu Beginn dominant auf.

Mit einem verdienten 66:47 Sieg und reichlich isotonischen Getränken im Gepäck ging es mit einem fast vollzähligen Kader (18 Mann) nach Tübingen, um die Saison ausklingen zu lassen. Ein anschließendes regeneratives Eisbad am Tübinger Holzmarkt durfte dabei nicht fehlen.

Saisonabschluss gegen Ulm 3

Am vergangenen Mittwoch luden die Echazballer zum letzten Mal in dieser Landesliga Saison zum Hochball in der Neuen Sporthalle. Vor gut gefüllten Rängen stand man einer jungen Ulmer Mannschafft gegenüber, die mit nur sechs Mann angereist waren. Die K’furter Mannen konnten immerhin auf acht Spieler zurückgreifen.

Von Anfang an entwickelte sich ein munteres Spiel, mit vielen gelungenen Offensivaktionen auf beiden Seiten. In einer unterhaltsamen ersten Hälfte konnte sich niemand entscheidend absetzen und die Ulmer gingen mit einer knappen 44:42 Führung in die Halbzeit.

Im dritten Viertel konnten die K’furter mit dem konstanten Scoring der Ulmer nicht immer mithalten und so konnten die Gäste ihren Vorsprung vor dem Schlussviertel auf 10 Punkte ausbauen.

Im Schlussviertel machte sich die Investition „Freibier für die Fans“ bezahlt und diese verwandelten die neue Sporthalle in einen Hexenkessel. Dank dieser Unterstützung und drei verwandelten Dreiern von Marius Frey gab es ein letztes Aufbäumen der K’furter Mannschaft. Doch die jungen Ulmer spielten abgeklärt wie alte Hasen und hatten mit ihren hochprozentigen Dreipunktewürfen – allein acht Dreier in der zweiten Halbzeit – immer eine Antwort parat. Am Ende stand ein verdienter 80:89 Auswärtssieg der Ulmer zu Buche. Bester Werfer unserer Echazballer war Lukas „Maulwurf“ Ertel mit 24 Punkten und auch die „Ausweisbildzwillinge“ Werner und Kallenberg punkteten zweistellig. Nach einer starken Offensivleistung im letzten Spiel beendet der TBK die Saison im Tabellenmittelfeld und greift nächstes Jahr wieder in der Landesliga an.

Unser Dank geht an die Zuschauer, alle Beteiligten hinter den Kulissen, am Anschreibetisch und alle, die uns sonst in irgendeiner Weise unterstützt haben.

Besonderer Dank geht zudem an unsere Streaming Crew, die seit dieser Saison die TBK Heimspiele live auf der Internetplattform Twitch (https://www.twitch.tv/echazballer) übertragen hat. Ganz egal wies auf dem Basketballfeld aussieht, dort entstehen regelmäßig zusätzliche Highlights auf der Tonspur. Kostproben findet ihr in den Beiträgen der Echazballer auf den einschlägigen Social Media Plattformen – Instagram (@echazballer) oder Facebook (TB Kirchentellinsfurt Basketball).

Verdiente Niederlage in Söflingen

Am vergangenen Samstag (21.05.) ging es für die K´furter Basketballer mit einem dezimierten Kader und ohne Coach K Richtung Ulm. Dort wartete mit der TSG Söflingen 2 ein Gegner, der vor Spielbeginn noch realistische Chancen auf einen Relegationsplatz für den Aufstieg hatte. Dementsprechend motiviert starteten die Gastgeber in die Partie und konnten das erste Viertel für sich gewinnen (22:14). Gerade unter den Körben fehlte den Kirchentellinsfurtern die nötige Tiefe, was die Söflinger im Verlauf des Spiels ein ums andere Mal ausnutzen konnten (Halbzeitstand: 45:26). Während die Echazballer nach der Halbzeit offensiv besser ins Spiel kamen, fanden sie defensiv kein Mittel gegen die nun auch konstant von jenseits der 3-Punkte-Linie treffenden Gastgeber. Wirklich in Schlagdistanz kamen die K´furter deshalb nicht mehr und mussten am Ende des Tages mit einer verdienten 63:86-Niederlage die Heimreise antreten. Positiv zu erwähnen sind die Auftritte von Julius Kazmaier und Benedict Fromholz aus der zweiten Mannschaft, die sich gut ins Team einfanden und sich jeweils auf dem Scoreboard eintragen konnten. 

Bevor es am kommenden Samstag (28.05.) zur Pokal-Endrunde nach Villingen-Schwenningen geht, steht für die Echazballer schon am Mittwoch (25.05.) das letzte Ligaspiel an. Gegner wird in der Neuen Sporthalle das Team der BBU 01 Ulm 3 sein. Hochball ist um 20.20 Uhr. Als Dank für die treue Unterstützung während der langen Saison wird es für die Zuschauer*innen Freibier geben! 

Basketball Herren 1 – Sieg im ersten Pokalspiel in Schramberg

Nachdem das erste Pokalspiel gegen Derendingen durch deren Absage mit 20:0 gewonnen wurde, ging es jetzt zum ersten wirklichen Pokalspiel der Saison in den Schwarzwald in das schneefreie Schramberg. Nach anfänglichen Problemen, Spieler zusammen zu bekommen, konnte die Anfahrt dann doch zu acht in Angriff genommen werden.

In der Partie, in der Spaß an erster Stelle stand, wurde im ersten Viertel eine komfortable Führung herausgespielt. Diese konnte das gesamte Spiel auch mehr oder weniger gehalten werden. Auch wenn es gen Ende doch ein bisschen spannender wurde, wurde die Führung zu keiner Zeit in dem Spiel abgegeben.

In der ersten Halbzeit konnten die K´furter durch eine gute Mischung von Würfen aus der Mitteldistanz, drei Dreiern und einfachen Abschlüssen am Ring einfach Punkte erzielen. Somit konnte mit einer Führung von elf Punkten in die Halbzeit gegangen werden. In der zweiten Halbzeit ist das Wurfglück dann komplett verfolgen, Würfe von außerhalb der Zone haben nur noch selten das Ziel gefunden. Gepunktet wurde nur noch innerhalb der Zone und von der Freiwurflinie.
Am Ende konnten 21 Freiwürfe verbucht werden, wovon 10 Stück in der letzten Minute genommen wurde. Getroffen wurden allerdings von allen nur 13 Stück.

Bei den Schrambergern wurde, außer von drei wilden dreier mit Brett, auch nichts von außen getroffen. Viele Punkte konnten durch die Unaufmerksamkeit der K´furter in der Defence erzielt werden. Neben mehreren kleinen Läufen über das Spiel hinweg, ist sonst kaum etwas Außergewöhnliches in dem Spiel passiert.

Am Ende konnte das Spiel mit sechs Punkten, bei einem Endstand von 72:78 gewonnen werden.

Laut Spielberichtsbogen konnten fünf K´furter zweistellig punkten, wobei Dennis Werner mit 15 Punkten Topscorer war.

Weiter geht es dann im Final Four. Der Austragungsort ist aktuell noch offen, aber eine Bewerbung aus K´furt wird auf jeden Fall abgegeben.

Basketball Herren 2 – Auswärtsniederlage in Altenstadt

Am Samstag ging es für die K‘furter Zwoide nach Altenstadt zum Auswärtsspiel. Lange gehofft, diese Auswärtsfahrt als Saisonabschluss gestalten zu können, sollte es doch nur eins der vielen Spiele sein, die nach Frühlingsbeginn noch auf dem Spielplan stehen.
Angereist mit wohl dem jüngsten Kader der jemals für eine Kirchentellinsfurter Herrenmannschaft aufgestellt wurde, ging es direkt rasant los im ersten Viertel. Ein schnelles und auch teilweise fahriges Spiel prägte den ersten Spielabschnitt. Dies spielte allerdings den K‘furt Young Guns ganz gut in die Karten.
Im zweiten Viertel bekamen die Jungs immer wieder Probleme mit der harten Spielweise der Altenstädter. Als dann auch noch deren Big Man einen Dunk verwandelte, wurde Trainer Werner gezwungen Lauter zu werden.
Zu diesem Zeitpunkt hatte man leider schon einen Ausfall eines älteren Spieler im Kader, Sam Backes zu verzeichnen. Dieser knickte leider um und konnte nicht weiterspielen, auf diesem Weg gute Genesung.
Mit einem elf Punkte Rückstand ging es in die Halbzeit (30:19). In der zweiten Halbzeit änderte sich leider nicht mehr viel. Die Jungs aus K‘furt gaben zwar das Spiel nie auf, doch immer wenn man einen kurzen Lauf hatte, hatten die Altenstädter einer passende Antwort parat.

Mit einer 61:41 Niederlage wurden die Echazballer, leider ohne einen Sieg im Gepäck, nach Hause geschickt. Trotz allem absolvierte man mit einer sehr jungen Truppe ein gutes Spiel. Leider fehlte an diesem Tag die Erfahrung, Cleverness und das nötige Zielwasser, um das Spiel für sich entscheiden zu können.

Basketball Herren 1 – Knappe Niederlage in hitzigem Derby

Die Landesliga-Mannschaft des TB Kirchentellinsfurt hat das Derby gegen den SV 03 Tübingen 2 denkbar knapp mit 73:76 (43:41) verloren. Vor der krassen Unterstützung der mitgereisten Auswärtsfans, die die lange Reise von K’furt nach Tübingen in die Uhlandhalle auf sich genommen haben, hatten die Echazballer den Ausgleich in letzter Sekunde in der Hand. Leider waren die Basketball Götter und das Wurfglück in den letzten Spielsekunden abermals nicht auf der Seite der K‘furter.

In der hochspannenden Partie wechselte die Führung lange hin und her. Erst im dritten Viertel konnten sich die Tübinger bis auf zehn Punkte absetzen. Hitzige Stimmung, viele Fouls und teilweise höchst unpassende Kommentare der Tübinger in Richtung Schiedsrichter spielten in dem aufgeheizten Derby den Gästen aus K’furt in die Karten. Sie kamen wieder heran.

Nachdem sich zwei Leistungsträger der Tübinger in den letzten fünf Minuten jeweils mit ihrem fünften Foul selbst frühzeitig vom Platz gestellt hatten, ging es in die hochspannende Crunchtime. Schade, dass sich einer der ausgefoulten Tübinger dazu entschied, den aufregenden Spielausgang nicht mehr mit seiner Mannschaft mitanzusehen.

Sprung direkt in die letzten Sekunden: mit drei Zählern Rückstand nimmt Coach K seine letzte Auszeit und zeichnet ein Gemälde von einem Spielzug auf sein Taktikbrett. Der Spielzug funktioniert ausgezeichnet und Dennis Werner (zehn Punkte) steht mutterseelenallein an der Dreierlinie. Mit vielleicht etwas zu viel Platz geht der Wurf knapp daneben. Auch das Geschenk von zwei verworfenen Freiwürfen der Tübinger im Abschluss konnten die Echazballer nicht mehr zu einem Ausgleich nutzen.

Und so geht ein weiteres knappes Spiel in den letzten Minuten nicht siegreich zu Ende. Bester Werfer auf Seiten der Echazballer war Lukas Ertel mit 17 Zählern.

Basketball Herren 1 – Primus ein Ticken zu stark

Am 02.04.2022 war der Tabellenführer aus Söflingen zu Gast in der Neuen Sporthalle in Kirchentellinsfurt. K’furt musste leider einige Ausfälle an diesem Samstag hinnehmen, die aber durch Kaspar Meyer und Benjamin Janowitz aus der „Zwoiden“ kompensiert wurden. Schon anfangs wurde deutlich, dass keines der Teams das Spiel verlieren wollte. In einem kampfbetonten Spiel konnte sich kein Team wirklich absetzen und somit ging es mit 31:31 in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit ackerte die K’furter Defense hart weiter, vor allem Benjamin Gebhard brachte in dieser Phase alles auf dem Feld was er zu bieten hatte. Hinten verteidigte er den Söflinger Topscorer und vorne schloss er präzise unterm Korb ab. Auch die eingestreute Zonen-Verteidigung der Jungs aus Kirchentellinsfurt fruchtete und somit konnte man sich im dritten Viertel leicht absetzen (50:45). „Basketball ist ein Spiel der Läufe“ (J. Reiff, 2019). Dieses Zitat lässt das letzte Viertel sehr gut zusammenfassen. Das Momentum wechselte ständig hin und her und somit kam es zum Showdown in der letzten Minute.

 Um die Spannung noch einmal nachempfinden zu können wird am nun im Präsens weitergeschrieben.

Fünf Punkte Rückstand zeigt die Anzeigetafel an. Jakob Meyer verwandelt einen Dreipunkte Wurf zum 64:66. 28 Sekunden auf der Uhr. K’furt erobert nach aggressiver Defense den Ball. 15 Sekunden noch zu spielen. Auszeit K’furt. Ein Play, um den Ball ins Feld zu bekommen, wird aufgezeichnet. Der Ball wird eingeworfen, das Play aber definitiv nicht gelaufen. Egal – Ball im Spiel, Ball bei K’furt. Aggressive Defense verhindert, dass der Ball zu Dennis Werner kommt. Lukas Ertel zieht bei 7,38 Sekunden zum Korb und steckt auf Daniel „Kareem Abdul-Jabbar“ Gärtner durch. Dieser wird beim Wurfversuch gefoult. Verwirft leider den ersten Freiwurf. Um mit den verbleibenden 4,5 Sekunden etwas anzufangen, greift D. Gärtner ganz tief in die Veteranenkiste. Verwirft den zweiten Freiwurf mit Absicht und holt sich den eigenen Rebound. Alle Gegner schlagen auf den Ball in Gärtners Händen. Irgendwie landet der Ball bei Jakob Meyer. Ein letzter Wurf unter Zeitdruck. Leider findet dieser nicht den Weg durch die Reuse.

Somit konnten die K’furter nicht den Tabellenführer schlagen. Trotz allem konnte man mit der Leistung sehr zufrieden sein, nur die Belohnung in Form von 2 Punkten ist ausgeblieben.

Jetzt heißt es aufstehen, Krone richten und weitermachen, denn nächste Woche geht es zum nächsten Topspiel. Derbytime am Sonntag, 10.04.22 in der Tübinger Uhlandhalle um 18.30 Uhr. Also Eltern, packt eure Kinder ein und Kinder packt eure Eltern ein und unterstützt die K’furter Mannschaft in Tübingen.

Basketball Herren 1 – Pflichtsieg in Böblingen

Trotz längerer Spielpause und eher entspannten Trainingseinheiten konnten beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten SV Böblingen 2 die nächsten beiden Punkte eingefahren werden.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten auf beiden Seiten sind es jedoch nach drei gespielten Minuten zunächst die Böblinger, welche die ersten Punkte erzielen. Dann dauert es allerdings nicht lange, bis auch die Basketballer aus K’furt endlich loslegen und sich dann mit dem Ertönen der Schlusssirene des ersten Viertels, durch einen (angeblich angesagten) Dreier übers Brett von „Heini“ Kosel, mit sechs Punkten absetzen konnten. Zwischenstand nach dem ersten Viertel 9:15 für unsere Jungs.

Nach einem erneut langsamen Start und dem Ausgleich der Böblinger zur Mitte des zweiten Viertels (16:16) wurden die Jungs aus dem Energiesparmodus erneut aufgeweckt und konnten nun auch endlich als Team etwas aufs Parkett bringen und sich mit ausgeglichenem Scoring bis zur Halbzeit erneut absetzen. Dies lag auch daran, dass ab Mitte des zweiten Viertels die Böblinger nur noch durch Freiwürfe punkten konnten, wobei die Ausbeute dabei glücklicherweise eher gering war. Somit stand es zur Halbzeit 23:35 für den TBK.

Das Dritte Viertel wurde dann überstrahlt von einem groben Anklebreaker der K’furter Nr.9 (Werner, D.), welcher seinen Gegenspieler mit einem derben Crossover den Boden wischen lies und anschließend einen toughen And-1 Korbleger verwandelte. Natürlich mit anschließendem Freiwurftreffer. Spätestens hier schien für die K’furter zunächst der Knoten geplatzt zu sein, wodurch die Führung bis Ende des dritten Viertels weiter ausgebaut werden konnte (38:54).

Durch einige Unaufmerksamkeiten und eher träge Defense wurde es im letzten Viertel dann jedoch nochmals knapp und die Böblinger kamen wieder bis auf sieben Punkte ran. Dennoch war am Ende, auch wegen einigen problemlos verwandelten Freiwürfen des Kirchentellinsfurter Aufbauspielers Ertel, jegliche Bemühungen für die Böblinger nutzlos und das Endergebnis mit 73:58 doch wieder relativ eindeutig.

Topscorer war bereits erwähnter Dennis Werner mit 25 Punkten. Auch Lukas Ertel punktete mit 15 Punkten zweistellig.

Leider musste der TBK auch eine Verletzung beklagen. Marius Lindenschmid riss sich beim Zug zum Korb die Außenbänder im Sprunggelenk. Hier sei an dieser Stelle natürlich nochmals eine schnelle Genesung gewunschen!