Endlich wieder ein Siegesjubel!

Am Samstagabend (13.01.) ging es für die Korbjäger von der Echaz nach Villingen-Schwenningen zum ersten Spiel der Rückrunde. Hochmotiviert die Rückrunde mit einem Sieg zu starten und somit das Neue Jahr gut einzuleiten.
Um 19.00 Uhr war Hochball in der Steppachhalle. Das Spiel war von Beginn an ein ein hitziges Spiel. Beide Mannschaften kämpften hart und wollten den Sieg. Ein Temporeiches Spiel mit vielen Führungswechseln war die Folge. Trotz vieler Chancen schafften es die K’furter nicht, sich entscheidend abzusetzen. Viele einfache Korbleger und Würfe fielen nicht. „Irgendwas war komisch“ war das Fazit von Coach Gärtner. Zur Halbzeit waren die Gäste mit 3 vorne zum Stand von 30:33.
In der zweiten Halbzeit war dann die Zeit von (Neuzugang/Rookie) Bene „Swaggy B“ Peissl gekommen. Der Neuling in Kirchentellinsfurt, der in Freiburg schon höherklassig spielte, ergriff die Initiative und machte 10 Punkte in Folge. Am Ende sollte der erfahrene Rookie auf satte 24 Punkte kommen. Jedoch konnte man sich auch im 3. Viertel nicht absetzen. Zu Beginn des 4. Viertels war es also immer noch ein knappes Spiel. Im 4. Viertel waren jedoch die Gäste fitter und konnten sich so einen kleinen Vorsprung erspielen. 3 Minuten vor der Schlusssirene waren die Echazballer mit 10 Punkten vorne und konnten so den 1. Sieg der Rückrunde und zugleich den 1. Auswärtssieg mit nach Hause nehmen. Am Ende war es eine gute Teamleistung die den Sieg (75:67) einbrachte.

 

Nun gilt es die positive Energie und das wiedererlangte Selbstvertrauen beizubehalten, denn am Samstag dem 20. Januar 2018 kommt mit Oberelchingen der Tabellenführer in das Revier der Kirchentellinsfurter. Hochball ist wie immer um 18.00 Uhr in der Neuen Sporthalle in Kirchentellinsfurt.
Natürlich würden sich alle Spieler über zahlreiche Unterstützung freuen und geben ihr bestes um den Heimvorteil zu nutzen.

TBK verliert knapp trotz guter Leistung

Am Samstag, dem 16.12.17 war der TBK im letzten Spiel der Hinrunde zu Gast bei den Böblingen Panthers. Es wartete eine sehr schwere Aufgabe auf die Mannschaft um Spielercoach Daniel Gärtner und somit startete man auch als Außenseiter ins Spiel.
Die Partie begann offensiv geprägt, denn beide Teams konnten den Ball gut bewegen und so vielversprechende Wurfchancen herausspielen. 21:21 war der Spielstand nach Viertel 1 und nun merkte man plötzlich, dass man keineswegs ein Underdog war. Der TBK verteidigte engagiert und sorgte so dafür, dass sich der Gegner zu keinem Zeitpunkt im Spiel absetzen konnte.
Ein spannendes Basketballspiel muss also wieder in der Crunchtime entschieden werden. Nachdem die K’furter an der Linie die Chance zum Ausgleich vergeben hatten, schafften es die Gastgeber nicht die Partie endgültig zu entscheiden. Beim Stand von 77:75 für Böblingen hatte der TBK also doch noch die Chance zum Sieg oder sich in die Verlängerung zu retten. Taktikfuchs Gärtner zeichnete in der Auszeit ein Spielzug auf, welchen die Zuschauer jedoch nie zu Ende gesehen hatten, da die Unparteiischen kurz nach dem Einwurf auf Schrittfehler entschieden haben. Eine unglückliche Entscheidung, welche schließlich die knappe 78:75 Niederlage besiegelte.
Trotz mehrerer dieser unglücklichen Niederlagen kann die Mannschaft auf eine akzeptable Hinrunde zurückblicken. In keinem Spiel waren die Echazballer chancenlos und begegneten sich mit jedem Gegner auf Augenhöhe. Jetzt gilt es weiter hart zu arbeiten und den Fokus auf die anstehende Rückrunde zu setzen. Mit ein bisschen mehr Glück und Abgezocktheit werden dann auch die nötigen Siege kommen!
Wir möchten uns bei allen Zuschauern und Unterstützern während der Hinrunde ganz herzlich bedanken und wünschen allen eine fröhliche Weihnachtszeit, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Der Knoten will nicht platzen!

Zum fünften Mal in Folge mussten sich die Jungs des TB Kirchentellinsfurt geschlagen geben. Zu Gast beim letzten Heimspiel des Jahres, empfangen die TBKler die Spieler des VfL Kirchheim/Teck.
Man hatte sich fest vorgenommen, sich mit einem Sieg von den eigenen Fans in die Winterpause zu verabschieden. Das gelang jedoch nur bedingt. Zwar konnte man Dank eines gut aufgelegten und 100%-treffenden Phil Koch das Spiel ausgeglichen gestalten, doch jedes Mal wenn man sich etwas abgestezt hatte, schlug die „Dreierkeule“ wieder zu. Somit musste man sich mit einem Vier-Punkte-Rückstand in die Halbzeitpause begeben. Voller Elan und vollem Ehrgeiz wollten sich die Mannen des TB Kirchentellinsfurt nicht die Wurst vom Brot nehmen lassen. Nachdem sich der VfL Kirchheim/Teck mit 10 Punkten absetzen konnte, schlug die Stunde des Frieder „die Faust“ Aichele. Dieser donnerte einen Dreier nach dem anderen rein und hielt den TBK am Leben. Ein 12:0-Lauf war das Ergebnis. In den letzten Abschnitt ging es somit ausgeglichen und beide Teams kämpften mit offenem Visier. Ein Führunsgwechsel nach dem anderen jagte das Spiel. Fünf Minuten vor Ende jedoch behielt der VfL die Nerven und traf auch mit Glück einige schwierige Dreier. Darunter einen im zurückfallen, kurz vor Ablauf der Schussuhr verwandelten Dreier von T. Auerbach. Nach Ballverlusten in der letzten Minute und erneuten Dreiern des Gegners war der Wille der TBK’ler gebrochen und die Niederlage besiegelt. Die Enttäuschung war groß und man ging wieder als Verlierer vom Platz, trotz großartigem Einsatz von jedem Einzelnen.
 
Nun heißt es am nächsten Samstag, dem 16.12. in Böblingen nochmal alles geben, den Arsch zusammenkneifen und dem klaren Favoriten aus Böblingen die Stirn bieten und zeigen, aus welchem Holz der TBK geschnitzt ist! Wir schaffen das zusammen! One Team!

Vierte Niederlage in Folge

Am Samstag, dem 02.12., stand für die Basketballer des TBK das nächste Auswärtsspiel an. Aufgrund der ungewöhnlichen Hochballzeit (19.30 Uhr in Göppingen) entfiel für die Kirchentellinsfurter der abendliche Weihnachtsmarktgang, da man ja pünktlich in der Parkhaushalle auftauchen musste. Trotzdem wollte man sich den Abend nicht verderben lassen und mit einem Sieg in der Tasche zurück in die Heimat reisen.
Das Spiel begann dann mit einem ausgeglichenen Schlagabtausch und unzähligen Führungswechseln. Gegen Ende des ersten Viertels konnten sich die Göppinger jedoch dank dreier erfolgreicher Dreipunktewürfe in Folge absetzen und schafften es mit einer 29:21-Führung in die erste Viertelpause. Auch im zweiten Viertel lief weiterhin vieles gegen die weit angereiste Auswärtsmannschaft. Zum einen schaffte sie es nicht, die gegnerischen Dreierschützen in den Griff zu bekommen, zum anderen gerieten die K´furter „Big Men“ sehr schnell in Foulprobleme und mussten deshalb auf der Bank Platz nehmen. Folgerichtig lautete der Halbzeitstand 35:49 aus Sicht des TBK.
Dessen elf Spieler schworen sich in der Pause aber darauf ein, besser zu verteidigen, um sich daraufhin nochmals an den Gegner heranzukämpfen und den Abend doch noch zu retten. Dies gelang zu Beginn des zweiten Spielabschnitts – auch wegen eines abgeänderten Verteidigungssystems – sehr gut, so dass man es schaffte, innerhalb von nur drei Minuten den Rückstand auf sieben Zähler zu verkürzen. Allerdings konnte dieser Schub nicht beibehalten werden und der Gegner nutzte die vielen Fehler und die im ganzen Spielverlauf miserable Wurfquote des TBK aus, um sich bis zum Viertelende wieder abzusetzen (46:58). In den letzten zehn Minuten gelang es nicht mehr den Abstand zu verkürzen, da auch die Mannschaft aus Göppingen auf eine mit zwölf Spielern vollbesetzte Bank zurückgreifen konnte und somit immer frische Spieler zur Verfügung stehen hatte. Zu erwähnen bleibt noch die krasse Überlegenheit des Gegners was Distanzwürfe angeht. Dieser verwandelte zehn Drei-Punkte-Würfe, während beim TBK lediglich ein mickriger Versuch in der Reuse landete. Letzten Endes zeigte die Anzeigetafel eine 58:71-Niederlage an.
Nach der nun vierten Niederlage in Folge hofft die Mannschaft aus Kirchentellinsfurt mit Hilfe ihrer Heimstärke und der dafür nötigen Unterstützung von den Zuschauerrängen endlich wieder in die Erfolgsspur zu finden!

Bittere Derby-Niederlage

Gegen den TV Derendingen 2 wollten die K’furter Basketballer beim Auswärtsspiel am So, dem 26.11. zurück in die Erfolgsspur finden.
Zu Beginn gestaltete sich das Spiel auch ganz nach den K’furter Vorstellungen und man konnte sich bis zur 1. Viertelpause auf 18:9 absetzen. Die Verteidigung funktionierte gut und sorgte für einfache Schnellangriffe. In den zweiten 10 Minuten war von dieser Leichtigkeit allerdings nicht mehr viel zu sehen. Man tat sich schwer die richtigen Entscheidungen zu treffen und ermöglichte so den Derendingern einfache Punkte. Aufgrund von fünf erfolgreichen Dreipunktwürfen der Gastgeber innerhalb weniger Minuten ging es mit einen 6 Punkte Rückstand in die Pause.
Nach der Pause bot sich den Zuschauern das selbe Bild – vier 3er der Derendinger in Serie führten zu weiterer Verunsicherung und man lief zu Beginn des 4. Viertels einem 10 Punkte Rückstand hinterher. Im letzten Spielabschnitt wollte der TBK nochmals zeigen, dass sie zu mehr im Stande sind. Mit einem 13:0 Lauf holte man sich die zwischenzeitliche Führung zurück und führte vier Minuten vor Spielende mit 61:60. Durch einfache Fehler im Angriff und Nachlässigkeiten in der Verteidigung ermöglichte man es dem Gastgeber jedoch wieder die Oberhand zu gewinnen und musste sich enttäuscht mit 63:73 geschlagen geben.

Schon am nächsten Samstag, dem 02.12. geht es nach Göppingen zum nächsten Auswärtsspiel. Die TBK Basketballer wollen dort endlich ihren 4. Saisonsieg einfahren, um sich im Mittelfeld der Tabelle zu behaupten.

Erste Heimniederlage beim Gastspiel des Tabellenführers

Am vergangen Samstag (18.11.) waren die Mannen des bis dato ungeschlagenen Tabellenführers TSB Ravensburg zu Gast. Trotz der weißen Weste der Ravensburger rechneten sich die K’furter Basketballer einiges aus. Darüberhinaus standen dem elf Mann starken Kader der K’furter lediglich sieben Ravensburger gegenüber.

Der TBK erwischte einen ordentlichen Auftakt und konnt sich mit fünf erfolreichen Zweipunkteversuchen nach fünf Minuten mit 10:5 erstmal leicht absetzen. Die Marschroute des Tabellenführeres in der Offensive war leicht auszummachen: Durch aggressive Penetration zum K’furter Korb kamen die Ravensburger zu relativ leichten Punkten. Der Vorsprung konnte dann aber mit 17:15 in die erste Viertelpasue gerettet werden.
Im zweiten Viertel ging es erstmal unverändert weiter. Die starke Defense der K’furter machte es der sonst hochpunktigen Offense der Ravensburger so schwer wie möglich.  Kurz nach der Hälfte des Viertels fielen dann endlich die K’furter Würfe von außen. Während im vorherigen Spiel gegen Illertal  gar kein Dreipunktewurf fallen wollte, fanden gleich vier Versuche den Weg durch die Reuse, davon allein drei vom stark aufspielenden Kaspar Meyer. So konnte man sich zwischen durch bis auf zehn Punkte absetzen. Bis zur Halbzeit konnten die Ravensburger aber noch auf sieben Punkte Rückstand verkürzen, indem sie ebenfalls einen Dreier einstreuten und souverän ihre Freiwürfe verwandelten.
Nach einer guten ersten Halbzeit wollte man sich durch noch konsequentere Verteidigung gegen die Penetration der Ravensburger sowie eine Presse bei gegnerischem Korberfolg weiter absetzen. Die Defense sollte an diesem Tag aber nicht die Achillesferse des TBK sein. Vielmehr geriet die K‘furter Offensive mächtig ins Stocken: Lediglich 8 Punkte im dritten Viertel führte dazu, dass die Ravensburger mit der letzen Aktion im Viertel die Führung übernehmen konnten.
Auch im letzen Spielabschnitt war die Offensive das Kernproblem: Verlegte Korbleger und verworfene Freitwürfe hielten das Spiel für die Ravensburger offen, obwohl die TBK Defense die Ravensburger im Schlussviertel auf 13 Punkte halten konnte. So war das Spiel bis 28 Sekunden vor Schluss untentschieden. Was folgte war ein Showdown mit dem besseren Ende für die Hipsters vom Bodensee. Die K’furter schafften es nicht binnen 24 Sekunden zum Korbabschluss zu kommen und so ging der Ball mit 4 Sekunden auf der Uhr nochmals an Ravensburg. So war es der Ravensburger Topscorer Jousef Sagher, der mit der Schlusssirene per Floater zum 61:63 Endstand einnetzte.

Die zahlreichen K’furter Fans, die ihre Mannschaft  das ganze Spiel leidenschaftlich nach vorne gepeitscht hatten, sahen im Eifer des Gefechts in den Schiedsrichtern die Verantwortlichen für die Niederlage. Mit Abstand betrachtet war die durchweg solide Schiedsrichterleistung nicht die Ursache, sondern die K’furter Korbjäger müssen sich an die eigene Nase fassen.
Was bleibt ist die Gewissheit, dass man auch mit den besten Teams der Liga auf Augenhöhe mithalten und diese mit etwas mehr Cleverness auch schlagen kann. Der TBK steht mit ausgeglichener Bilanz als Aufsteiger gut da und kann sich im anstehenden Auswärtsderby gegen Derendingen (26.11.) die postiive Bilanz zurückerobern.

Wir hoffen auch einige K’furter Zuschauer beim Spiel gegen Derendingen am So, dem 26.11. um 13.30 Uhr in der Tübinger Unihalle (Alberstr. 27 am Sportinstitut) zu sehen!

Auswärtsniederlage im Illertal

Am vergangenen Samstag, 11.11. ging es für den TBK zum Auswärtsspiel nach Vöhringen im Illertal. Mit dem Selbstvertrauen des letzten Sieges fuhr man optimistisch hin. Denn gegen den bis dahin Tabellenzehnten sollte der erste Auswärtssieg gelingen.
Zunächst brachte man das Selbstvertrauen auch aufs Parkett und startete mit einem 6:0-Lauf. Dabei ging es immer wieder über die großen K’furter Jungs Frieder „die Faust“ Aichele und Philipp „Kalle“ Kallenberg, die ihre körperlichen Vorteile gut ausnutzen konnten. Dennoch ließen sich die Illertaler nicht abschütteln und zeigten mit 7 erfolgreichen 3ern in den ersten 20 Minuten, wer das beste 3er-Team der Liga ist. So ging es mit einem 35:36-Rückstand aus K´furter Sicht in die Kabine.
Das 3. Viertel war dann eines ganz nach „K’town-Geschmack“. Man ließ nur 4 Punkte zu, jedoch fielen die eigenen Würfe nicht und man konnte somit in diesem Spielabschnitt lediglich einen 5-Punkte-Vorsprung herausspielen. Dennoch war man mit der Führung im Rücken und, überzeugt von der eigenen Defense, erwartungsvoll. Doch diese Erwartungen lösten sich leider in Luft auf. Der Korb schien zugenagelt zu sein – kein Sprungwurf wollte fallen. Wohingegen die Jungs von der BG noch einmal Dreier nachlegten und am Ende ingesamt 9 erfolgreiche Würfe von jenseits der 3-Punkte-Linie verwandelten, während auf der Gegenseite kein einziger Wurfversuch sein Ziel fand. So musste man mit einer 60:52-Auswärtsniederlage die Heimreise antreten.

Nächsten Samstag, 18.11. gibt es bereits die Chance zur Wiedergutmachung.
Es kommt zum Aufeinandertreffen des TB Kirchentellinsfurt und des TSB Ravensburg, der bislang ungeschlagen an der Tabellenspitze steht. Das Rematch der beiden Finalteilnehmer des Bezirkspokals verspricht Spannung und Emotionen pur! Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung vieler Zuschauer!

Samstag, 18.11. um 18.00 Uhr in der neuen Sporthalle:
TB Kirchentellinsfurt vs. TSB Ravensburg